News aus dem Verein




Halbzeitbilanz der Tischtennissportler

Halbzeitbilanz der Tischtennissportler
Lantershofen. Insgesamt zufrieden zeigten sich die Grafschafter Tischtennissportler mit der Halbzeitbilanz. Zwar blieben in der Hinrunde der Saison 2019/2020 spektakuläre Erfolge aus, die Gesamtbilanz der 13 Vereinsteams kann sich aber dennoch sehen lassen.
Für die 1. Mannschaft ließ sich das zweite Jahr in der 1. Bezirksliga zunächst recht positiv an. Nach vier Spieltagen lag man mit 5:3 Punkten im vorderen Mittelfeld. Dann kam aber ein Einbruch mit fünf Niederlagen in Folge. Zur Halbzeit reichen 5:13 Punkte noch zum siebten Rang und damit zu einem Nichtabstiegsplatz. Allerdings beträgt der Abstand zu den Teams auf den Abstiegsrängen ein einziges Pünktchen. Trotzdem ist das Sextett zuversichtlich, den Klassenverbleib zu schaffen. Dafür spricht zum einen, dass in der Rückrunde sieben Heimspiele anstehen und zum anderen, dass Domenic Wamig nach seinem Kanada-Aufenthalt wieder zur Verfügung steht. So wird die „Erste“ die zweite Halbserie in der Besetzung Stefan Ockenfels, Domenic Wamig, Marvin Krupp, Justus Ulrich, Peter Klöckner und Marco Zabbei in Angriff nehmen. Allerdings bedarf es einer Verbesserung der Doppelbilanz, die mit 9:19 in der ersten Halbserie extrem schwach ausfiel.
In der Einzelwertung der Hinserie konnte sich kein Akteur in den Top Ten platzieren. Für Stefan Ockenfels, im Vorjahr noch bester Spieler der 1. Bezirksliga, reichte es diesmal nur zu Platz vierzehn in der Spielerrangliste. Die zweitbeste Bilanz innerhalb der Mannschaft wies Marvin Krupp auf.
Die beiden Vereinsteams in der Kreisliga erfüllten mit Plätzen im Mittelfeld  die Erwartungen. Bei 9:9 Punkten beider Teams nimmt die 3. Mannschaft aufgrund des etwas besseren Spielverhältnisses den fünften Rang ein vor der 2. Mannschaft auf Platz sechs. Für die „Zweite“ wäre sicher eine bessere Platzierung möglich gewesen, hätte sie nicht wegen enormer Personalprobleme alle Spiele mit Ersatz bestreiten müssen. Bei einer verbesserten Personalsituation  in der Rückrunde ist eine Steigerung in der Tabelle nicht ausgeschlossen.
Das Ziel der „Dritten“ ist die Festigung ihres guten Tabellenplatzes. In der Spielerwertung schnitten Oliver Retterath aus der „Zweiten“ als Zwölfter und Klaus Scholz aus der „Dritten“ als Vierzehnter der Rangliste am besten ab.
Etwas mehr als Platz acht in der 1. Kreisklasse hatte sich die 4. Mannschaft schon erhofft. 4:12 Punkte sind  recht dürftig. Bezeichnend hierfür ist, dass Ersatzspieler Werner Minwegen aus der 5. Mannschaft bester Mann der „Vierten“ war.
Weitaus besser als zu Saisonbeginn angenommen schnitt die 5. Mannschaft in der 2. Kreisklasse ab. 9:9 Punkte und Platz sechs können sich sehen lassen. In der Rückrunde soll dieser Rang gehalten werden. In der Gesamtspielerwertung machten Werner Minwegen als Zwölfter und Helmut Kappen als Vierzehnter positiv von sich reden.
Enttäuschend ist das Abschneiden der 6. Mannschaft zu bezeichnen. Mit 3:15 Punkten auf dem neunten und damit vorletzten Tabellenplatz befindet man sich in akuter Abstiegsgefahr. Obwohl kein Spieler eine positive Bilanz vorweisen konnte, soll der Klassenverbleib in der zweiten Halbserie gesichert werden.
Die 7. Mannschaft hat mit dem 5. Platz bei 8:10 Punkten ihr Soll in der 4. Kreisklasse Staffel 1 erfüllt. Benedikt Fabritius führt als Siebter der Einzelwertung der gesamten Klasse die Rangfolge in der „Siebten“ an.
Die erfolgreichsten Vereinsteams waren die 8. und die 9. Mannschaft. Die „Achte“ nimmt in der 4. Kreisklasse Staffel 3 einen ausgezeichneten 2. Platz mit 16:2 Punkten ein. Mit 14:4 Punkten rangiert die „Neunte“ direkt dahinter auf Platz drei. Diese gute Platzierungen  spiegeln sich auch in den Einzelbilanzen wider. Hartwig Münch führt mit 18:0 Siegen sogar die Gesamtspielerwertung an. Nico Quirmbach auf Platz drei mit 8:0 und Werner Braun auf Platz acht mit 9:0 blieben ebenfalls ungeschlagen.
Die Erwartungen erfüllten die vier Nachwuchsteams. In der 2. Rheinlandliga, der zweithöchsten Spielklasse im Rheinland, brachte es die 1. Jugend mit 3:9 Punkten zu Platz fünf. Da die ersten vier Mannschaften in die 1. Rheinlandliga aufsteigen, stehen die Aussichten für eine vordere Position des Quartetts in der Frühjahrsrunde nicht schlecht. In der Spielerbilanz der Herbstrunde belegten Justus Ulrich als Achter, Ersatzspieler Philip Hansen als Neunter und Max Hebestreit als Elfter Plätze in der Spitzengruppe.
In der 1. Bezirksliga traf die 2. Jugend auf starke Konkurrenz, womit sich der 6. Platz bei 5:9 Punkten erklären lässt. Die besten Einzelbilanzen wiesen Parssa Nazari und Philip Hansen auf.
Das Überraschungsteam im Nachwuchsbereich war zweifellos die 3. Jugend. Mit Platz zwei in der Kreisliga bei 10:4 Punkten hatte vor Saisonbeginn niemand gerechnet. Mit Kim Bornschein auf Platz neun und Sina Biernath auf Platz zehn platzierten sich zwei Spielerinnen unter den Top Ten.
Wenn die 4. Jugend in der 4. Kreisklasse nicht regelmäßig das Rotationsverfahren angewandt hätte, wäre sicher eine bessere Platzierung als Rang fünf mit 4:8 Punkten möglich gewesen. Der nur sporadisch eingesetzte Florian Hohenschurz führt mit 6:0 Siegen die Gesamtspielerwertung an. Sehr stark spielte auch Sophia-Marie Knieps, die mit einer 8:1-Bilanz den vierten Platz belegte.






TTC Karla auf Facebook